Grußwort von Andreas Schwarz, MdB

Mittlerweile ist die Böhmerwiese im Herzen der Bamberger Gärtnerstadt zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender geworden. Nach der Gartenmesse im Frühjahr und dem Blues & Jazz Festival im Sommer folgt nun im Spätsommer das Zwiebeltreterfest.

Liebhaber regionaler Speisen und Getränke kommen beim Zwiebeltreterfest ebenso auf ihre Kosten wie Fans guter, echter Livemusik.

Dieses Jahr ist eine Mischung aus Country, Rock bis hin zu Rock’n’Roll, Ska und Blechbläser-Musik auf der Zwiebeltreterbühne zu hören. Schafkopfturnier, Blaue-Zipfel-Frühstück und kostenlose Kinderbetreuung machen den Besuch des Zwiebeltreterfestes zu einer runden Sache. 

Das Zwiebeltreterfest ist ein gelungenes Zusammenspiel aus Tradition, Kultur und Genuss. Der Bitte der Veranstalter, die Schirmherrschaft für dieses Fest zu übernehmen, komme daher sehr gern nach.

Ich wünsche den Veranstaltern für ihr Zwiebeltreterfest vier schöne Spätsommertage und viele Besucher. 

Ihr Andreas Schwarz, Mitglied im Deutschen Bundestag

Grußwort des Bamberger Oberbürgermeisters Andreas Starke

Liebe Besucherinnen und Besucher des Zwiebeltreterfestes,  

ich freue mich sehr, Sie als Schirmherr zum 8. Zwiebeltreterfest auf der Böhmerwiese begrüßen zu dürfen – mitten in unserer schönen Gärtnerstadt als Teil des Welterbes.  
Die historische Gärtnerstadt mit ihren großen Grünflächen, dem Gärtner- und Häckermuseum Museum und den typischen Häusern ist eines der Wahrzeichen unserer Stadt.
Hier werden – wie schon vor Jahrhunderten - immer noch Gemüse, Kräuter und Blumen angebaut, auch alte Sorten wie die „Bamberger Hörnla“, jene kleinen krummen Kartoffeln. Unsere Bamberger Gärtnereien gehören glücklicherweise auch heute noch zu unserem Stadtbild. Im Jahr 1858 gab es mit 540 Familien einen Höchststand an Gärtnern.

Heute sind es wesentlich weniger, nämlich 19 Familienbetriebe. Hoffentlich gelingt es, den Nachwuchs für diese Aufgabe zu begeistern.  Die Bamberger Gärtner arbeiten mit viel Herzensblut und pflegen mit großem Engagement den Zusammenhalt, um dieses wertvolle Erbe zu erhalten.

Das Zwiebeltreterfest, das Ralf und Susanne Böhmer nun schon im achten Jahr veranstalten, ist ein wunderbares Beispiel, wie dies gelingen kann. Das Fest ist eine Hommage an die traditionsreichen Bamberger Gärtner: Die Zwiebeln waren die Kultur, die der alten Bamberger Gärtnerei ihren großen Namen verschaffte und den Bamberger Stadtbürgern generell den sympathischen Spitznamen „Bamberger Zwiebeltreter“ einbrachte. Es muss in der Tat ein einprägsames Bild gewesen sein, wenn regelmäßig Ende Juli zahlreiche Mitglieder der Gärtnerfamilien mit Brettchen unter den Schuhen über die Zwiebelfelder stapften, um die Schlotten, die röhrenförmigen Blätter der Zwiebel, platt zu treten. Man konnte damit bewirken, dass die Pflanze die Nährstoffe der Blätter in die Zwiebel einsog.  

Lassen Sie uns gemeinsam das Zwiebeltreterfest, welches heuer volle vier Tage stattfindet, bei leckeren Köstlichkeiten und Getränken genießen. Wie üblich sorgt die Gute-Laune-Musik von Künstlern aus der Region für eine einzigartige und stimmungsvolle Atmosphäre. Danke an die Veranstalter, Organisatoren und Mitwirkenden für ihre Beiträge und Ideen.  

Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg